2014/3  Wilde Natur - 100 Jahre Nationalpark

Heft bestellen


2014/3 Wilde Natur - 100 Jahre Nationalpark


Der Nationalpark – ein Schweizer Leuchtturm in Graubünden
Vorwort von Andrea Hämmerle, alt Nationalrat, Präsident des OK 100 Jahr SNP

Hauptthemen

Der Nationalpark als Paukenschlag
Text: Marc Melcher

Mit der Gründung des Schweizerischen Nationalparks (SNP) begann 1914 ein Umdenken. Ein Umdenken, das zum Rettungsanker der Bündner Natur wurde. Gleichzeitig entstand mit dem Nationalpark eine touristische Attraktion für das Unterengadin, die heute über 150 000 Besucherinnen und Besucher pro Jahr anlockt.


Das Praktische hat Vorrang
Text: Hans Domenig

Man könnte sich unter Nationalparkwächtern Männer in graugrünen Tarnuniformen vorstellen, die mit Gewehr und Hund bewaffnet ihr Parkrevier durchschleichen und Ausschau nach bösen Jagdfrevlern halten oder mit ihren Hochleistungsfeldstechern nach Wandergruppen spieglen, welche – regelwidrig und weitab der vorgeschriebenen Wege – auf blumiger Wiese ihre breite Picknickdecke ausgebreitet haben.


Chamanna Cluozza – ein sicherer Hort im Nationalpark
Text: Elisabeth Bardill

In die erhabene Einsamkeit des Engadins wurde im Jahr 1910 die Cluozza-Hütte erbaut. Das geschah im Auftrag der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft. Fern der Passstrasse, den Alpweiden und Feriendestinationen ist die bewartete Hütte der Val Cluozza die einzige Unterkunft im heutigen Nationalpark.


Zwei Pärke in Nachbarschaft
Text: Flurin Filli Fotos: Archiv SNP

In den letzten zehn Jahren hat sich die Parklandschaft in der Schweiz erst richtig entwickelt. Es sind neue Pärke von regionaler Bedeutung entstanden. Einer davon, die Biosfera Val Müstair, grenzt unmittelbar an den Schweizerischen Nationalpark. In welchem Verhältnis stehen die beiden Schutzgebiete und was hat der Nationalpark mit dem Entstehen des regionalen Naturparks zu tun?


«Il Fuorn» - Hirsche garantiert
Text: Heinz Wurster

Der Ofenpass als Verbindung des Engadins zum Münstertal spielte für den Reiseverkehr nie eine so wichtige Rolle wie die Nord-Süd-gerichteten Pässe Septimer, Julier oder Splügen. Trotzdem wurde er schon vor der Römerzeit als Fuss- und Säumerweg benutzt.


Kultur am Rande des Nationalparks
Text: Christian Dettwiler

Das Unterengadin am Rande des Nationalparks hat in den vergangenen Jahren einen vielschichtigen kulturellen Wandel erlebt. Viele Kulturschaffende haben sich etabliert, so manche kreative Persönlichkeiten haben sich neu niedergelassen, architektonisch sind einige ausserordentliche Objekte entstanden und auch im Ausstellungsbereich ist viel Neues realisiert worden.


100 Jahre Beobachten und Forschen im Nationalpark
Text: Ruedi Haller Fotos: Archiv SNP

Zahlreiche Forschende haben über Generationen seit der Gründung des Nationalparks Forschungsfragen entwickelt, Daten erhoben und analysiert sowie Ergebnisse publiziert. Ein Atlas zum Schweizerischen Nationalpark fasst die Forschungsergebnisse und die Entwicklung nach 100 Jahren zusammen.


100-Jahr-Jubiläum des Schweizerischen Nationalparks
Text: Christian Dettwiler

Es ist wahrlich ein Grund zum Feiern – die Schweizer Bevölkerung darf das 100-jährige Bestehen des ältesten Nationalparks Europas begehen. Darauf darf sie stolz sein. Die Feier wird mit mannigfachen Festivitäten nicht nur vor Ort, sondern zusätzlich mit einer Ausstellungstournee durch die Schweiz zelebriert.


Happy Birthday! 100 Jahre Schweizerischer Nationapark
Die exklusive «Terra Grischuna»-Leserreise zum Jubiläum

2014 feiert der Schweizerische Nationalpark einen ganz besonderen runden Geburtstag: Seit 100 Jahren ist diese einmalige Gebirgslandschaft im Engadin und in der Val Müstair vollständig geschützt und ihrer natürlichen Entwicklung überlassen. Aus der Pinoiertat sind ein unvergleichliches Naturparadies und ein Versprechen für die Zukunft entstanden. Passend zum Jubiläum und ureigen dafür geschaffen: das Freilichtspektakel LAINA VIVA! Die Landschaft des Nationalparks wird zur Bühne für eine moderne Inszenierung: die sagenhafte Gründung des Schweizerischen Nationalparks. Ein mitreissender Mix aus Drama, Komödie und Satire, scharfzüngigen Dialogen und echter Engadiner Musik …!
Reisen und feiern Sie mit uns. Detaillierte Informationen unter Leserreisen.


«Magic Moment» am Horst des Bartgeiers
Text: Andrea Moser

Seit 25 Jahren moderiert und leitet der Biologe Andreas Moser die SRF-Sendung NETZ NATUR. Innerhalb der Sendereihe entstanden sieben Tier- und Naturdokumentationen, die teilweise oder ganz im Nationalpark gedreht wurden, und gegenwärtig bereitet das Team einen grossen Jubiläumsfilm vor. Von den zahlreichen Dreharbeiten im Nationalpark ist Andreas Moser ein Drehtag ganz besonders in Erinnerung geblieben. Gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalpark feiert er auch ein Jubiläum.


Gasetta:
- Bücher und Bände «Nationalpark»
- Walserseite
- Pagina Grigionitaliana
- Pagina Rumantscha
- Rätselseite
- Notizen
- Namen und News
- Bücher und Bände
- Kunst und Kultur
- Kulinarik


Ein Bündner entdeckt die Panflöte für die Schweiz
Text: Reto Fetz Fotos: Rolf Canal

Ein gilt als Pionier der rumänischen Panflöte in der Schweiz: Jöri Murk kann seit Jahrzehnten Schweizerinnen und Schweizer für das Panflötenspiel begeistern. Und er hat mit seinen Festivals in Planatsch und Arosa Kulturgeschichte geschrieben.


Lesefest der Schweiz an der Leipziger Buchmesse
Text und Fotos: Elisabeth Bardill

Bündner Autoren in Leipzig. Deutsche Landschaften, Dörfer, Städte und Bahnhöfe aus dem Zugfenster auf sich wirken lassen, erwies sich als gute Einstimmung für den Besuch einer Stadt mit Geschichte und Zukunftsvisionen. Leipzig ist eine Reise wert. Die Messe dauerte offiziell vom 13. bis 16. März 2014. Die Schweiz war Gastland – und manche Bündnerin und mancher Bündner waren vertreten.


«Terra Grischuna»-Preis 2014
In der Ausgabe 3/2014 stellen wir Ihnen eine Anwärterin und zwei Anwärter für den mit insgesamt 5000 Franken dotierten «Terra Grischuna»-Preis 2014 vor. Liebe Leserin, liebe Leser, wählen Sie die Preisträger oder Preisträgerin und nehmen damit die Chance wahr, mit ihrer Wahlkarte eine Gratisteilnahme an der «Terra Grischuna»-Leserreise 2015 zu gewinnen.

Zur Wahl stehen:
Dora Lardelli, Samedan/Vicosoprano
Silvano Beltrametti, Valbella
Robert Cavegn, Vella

Detaillierte Informationen unter Terra Grischuna Preis.


Der Weg des Weins und ein Theaterspektakel
Text: Christian Dettwiler Fotos: Albergo Albrici

Ein idealistischer Baron in Poschiavo – dramatisch inszeniert. Die sonnenverwöhnten Lagen des Veltlins waren schon vor 2000 Jahren ideal für den Anbau von Wein. Daraus ist eine florierende Industrie mit Auswirkungen auf die gesamte Region entstanden. Nur wird einem Aspekt dieser Entwicklung ein Theaterstück gewidmet.