2015/1 Täler suchen ihr Potential

Heft bestellen


2015/1 Täler suchen ihr Potential

Im Kanton der 150 Täler ist viel im Umbruch
Vorwort von Christian Dettwiler

Hauptthemen

Vielfältiges Graubünden
Text: Peter Rieder

Dörfer, Täler und Wirtschaft – Bestandesaufnahme und Ausblick.
Sogwirkung der Zentren, Abwanderung aus den Tälern, die Bergregionen als «alpine Brache»! Unter diesen Stichworten wurde in den vergangenen Jahren das Potenzial der Täler in den Bergregionen diskutiert. Auf Bundesebene werden Visionen entworfen, der Realitätssinn ist aber wohl die besser Wegleitung.


Dem Ertragswert eines Parks auf der Spur
Text: Jano Felice Pajarola

Vier Schutzgebiete und ihr wirtschaftlicher Nutzen.
Ob Naturpark oder Nationalpark: Natur und Landschaft profitieren, aber profitiert auch die Wirtschaft in den Tälern? Ist das verheissene Wertschöpfungspotenzial nur Gerede oder belegbare Entwicklung? Eine Suche zwischen Prognosen, Studien und Praxiserfahrungen.

Die Macht der Täler steht zur Diskussion
Text: Olivier Berger

Ist die politische Repräsentanz der Täler noch zeitgemäss?
Graubünden steht vor grossen demografischen Veränderungen. Das wird auch Einfluss auf die politischen Kräfteverhältnisse haben. Politisch ist das aber noch kein Thema.

Eine Talschaft zwischen Stagnation und Innovation
Text: Christian Dettwiler

Kann der Bevölkerungsschwund gestoppt werden?
Der weltweit erste Solarskilift im Safiental, der für Aufsehen sorgte, die sanfte Instandsetzung des Dorfkerns von Valendas mit einer Auszeichnung, die ebenfalls für Medienecho sorgt, oder ein mittelständiges Unternehmen in Disentis, das zum offiziellen Lieferanten eines internationalen Flugzeugherstellers wird: Die Surselva, so wird der Eindruck vermittelt, ist im Aufbruch. Ein etwas genauerer Blick in diese für den Kanton wichtige Talregion mit all ihren Seitentälern zeigt etwas anderes.


Abnahme der Betriebe und Zunahme der Fläche
Text: Edy Walser

Die Täler des gesamten Kantons Graubünden leben zu einem Grossteil von der Landwirtschaft. Die gesamte Infrastruktur der Gemeinden wie Schulen, Verwaltung und Verkehr ist abhängig von einem Wohlergehen der Landwirtschaft. Gerade aber die Berglandwirtschaft befindet sich im Umbruch.

Eine Stimme für vier Täler
Text: Marco Tognola

Angesichts der rasanten Entwicklung in den Medien mit iPads, Smartphones und Videostreaming erscheint es wie ein Paradox: Eine Radiosendung verbindet die Bewohner der südbündnerischen Täler! Nicht genug damit: Sie ist auch die älteste, noch heute ausgestrahlte Radiosendung der Welt: «Voci del Grigioni italiano».


Eine Talschaft im Zeichen von Steinbock und Adler
Text: Elisabeth Bardill

Samnaun, ein Binnental in der Dreiländerecke, das von einer eigenständigen Bevölkerung gestaltet, verwaltet und belebt wird, macht vor allem durch seinen Handel und sein touristisches Angebot von sich reden. Gegensätzliches schein sich hier zu vereinen wie Abgelegenheit und Weltoffenheit, Naturwelt und Handelsplatz oder Landwirtschaft und Tourismus.


Gasetta:
- Jugend Grischuna
- Pagina Grigionitaliana
- Pagina Rumantscha
- Walserseite
- Bücher und Bände
- Kunst und Kultur
- Nachrichten und Novitäten
- Wandertipp
- Kulinarik
- Rätsel


Lebensraum Bregenzerwald – Terra-Grischuna Leserreise
Donnerstag, 25. Juni bis Sonntag 28. Juni 2015

Im äussersten Westen von Österreich gelegen, in bester Nachbarschaft zu Graubünden, ist Vorarlberg bekannt für das anregende Zusammenspiel von hochkarätiger Kultur und eindrucksvoller Natur … und weiss viele Geschichten zu erzählen. Von der Freude am Gestalten, von facettenreichen Entfaltungsräumen, von genussvoller Lebenskunst. Das weltoffene, alpine Land versteht es, immer wieder mit Unerwartetem zu überraschen. Und lädt uns ein, Neues zu entdecken, Neues auszuprobieren und ganz besondere Momente zu erleben: bei der Schuberiade in Schwarzenberg, bei der Auseinandersetzung mit moderner (Holz-)Architektur, beim Geniessen der kreativen und regionalen Küche. Lassen Sie sich inspirieren und verwöhnen …


Terra-Grischuna Preis 2014 / Dora Lardelli, Kulturvermittlerin
Text: Christian Dettwiler

Ende November des vergangenen Jahres wurde zum neunten Mal der «Terra-Grischuna»-Preis verliehen. Zur Auswahl standen für die Leserschaft und die Jury drei Nominierte aus den Bereichen Kultur, Sport und Musik. In einer knappen Ausmarchung wurde Dora Lardelli mit dem Preis ausgezeichnet.


Davoser Bergewelten im Expressionismus
Text: Christian Dettwiler

Zwei expressionistische Künstler, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Davos war in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts ein vielbesuchter Kurort, wo manche Schriftsteller und Künstler sich auf dem «Zauberberg» erholten. Bekannt ist das Wirken von Ernst Ludwig Kirchner als einem der führenden expressionistischen Künstler. Ein weiterer Künstler – Philipp Bauknecht – war über Jahrzehnte verkannt und fast unbekannt. Nun gibt es die Chance, diesen Künstler zu entdecken.


Ein Unikat als musikalische Attraktion – und das mitten in der Hotelhalle
Text: Christian Dettwiler

Die Wiederentdeckung eines Musikautomaten in Sils im Engadin. Heute ist das Musikhören mit Smartphones und Tablets einfach: Jederzeit und überall können die Lieblingsstücke elektronisch genossen werden. Musikautomaten waren eine Vorstufe davon von jeweils eine Sensation – im geschichtsträchtigen Hotel «Waldhaus» in Sils steht ein ganz besonders rarer Automat.


«Ich muss wissen, wie es geht»
Text: Stefan Keller

Begegnung mit Abt. em Daniel im Kloster Disentis.
Nach zwölf Jahren als Vorsteher des Klosters Disentis trat Abt Daniel Schönbächler im April 2012 zurück. Er wolle sein Amt «an jüngere Kräfte» übergeben, sagte er damals, und freue sich auf die kommende Zeit. Wir haben den Benediktiner im Klosters Disentis besucht.


Wenn Holzräder die Uhrzeit anzeigen
Text: Christian Dettwiler

Die Weichen zu einer erfolgreichen Uhrenherstellung in Graubünden wurden schon früh falsch gestellt. Die Fertigung von Zeitmessern war stets nur ein Nebenerwerb für Bauern in entlegenen Tälern, der Markt ein kleiner, regionaler. Andere Schweizer Regionen haben es besser gemacht.


St. Mortiz feiert weiter – nun auch die Skilehrer
Text: Christian Dettwiler

Alt, älter, am ältesten …
In diesem Winter feiert St. Moritz unablässig «150 Jahre Wintertourismus». In dieser Zeit seit der legendären und bis heute nicht belegten Wette von Johannes Badrutt sind viele Organisationen und Vereine entstand, so auch von und mit Skilehrern.


Zwei Dörfer – ein Name
Text: Vrena Crameri

Alvaneu Dorf und Alvaneu Bad. Mit dieser Ausgabe der «Terra Grischuna» startet eine neue Serie: Dorfportäts – von A bis Z. Sie zeigt die Geschichte, die Besonderheiten und interessante Persönlichkeiten einer Ortschaft, geschildert jeweils von Autorinnen und Autoren, die die Region gut kennen.