wettbewerb

Leggia

Das Misox – mehr als eine Durchfahrtsregion.

Die meisten Reisenden brausen durch das Misox – die Mesolcina – auf dem Weg gen Süden und verpassen vieles! Eine reiche Kulturszene, eine bodenständige, aber feine Küche und Schönheiten der Natur, die typisch für die Südtäler Graubündens sind: mächtige Berge, grosse Wälder und wie gesagt ein grosses kulturelles Erbe – vor allem mit Baudenkmälern, Burgen, Schlössern und Kirchen. Zur Moesano – so der Name der Region – gehört auch das Calancatal, das ebenfalls entdeckenswert ist, die Pfadfinderorganisationen der gesamten Schweiz haben das längst entdeckt.

Unsere Frage 
Viele Schweizer Architekten haben seit Jahrhunderten die Welt bereist und gestaltet. Zeitgenössische Architekten wie Peter Zumthor, Gion A. Caminada und weitere sind auch ausserhalb des eigenen Lebenszentrums aktiv. Und das hat seine Tradition: Baumeister aus Graubünden waren in vielen Regionen Europas seit dem 17. Jahrhunderts aktiv, auch aus dem Misox. In welcher bayrischen Stadt war ein Misoxer Architekt besonders erfolgreich?
Doppelte Chance 
Anfang Januar 2018 kommen zusätzlich alle Wettbewerbskarten aus al- len Leserwettbewerben 2017 in eine Jahresschlussverlosung, bei der unter anderem wieder Hotelaufenthalte zu gewinnen sind.
Einsendeschluss 
24.03.2017
Allgemeine Infos 
Für Fragen steht Ihnen die Redation von Terra Grischuna unter der Telefonnummer 081 255 54 58 gerne zur Verfügung.

Mitmachen & Gewinnen

Der Einsendeschluss ist am 24.05.2017 abgelaufen.

Auflösung vergangener Wettbewerbe

Leserwettbewerb aus Heft 4/15

Der Schweizer Künstler Max Bill war massgeblicher am Bau und der Gestaltung der Lavoitobelbrücke bei Tamins beteiligt.
 

Leserwettbewerbs aus Heft 3/2015

Im Oberengadin waren während der Blütezeit der Hotelgrossbauten zwischen 1880 und 1920 viele Dekorationsmaler tätig. Einer der namhaftesten, obwohl seine Werke nicht signiert sind, ist der Samedner „Kaspar Donatsch“.

Den ersten Preis, einen Gutschein vom Hotel «Schweizerhof» in Lenzerheide im Wert von 250 Franken, gewinnt Rosmarie Karpf, Küsnacht.

Je ein Buch «Graubünden erleben und lieben» haben gewonnen: Katharina Liechti, Winterthur, Kurt Fischbacher, Dreien, und Rita Cathomen, Falera.

Leserwettbewerb  2/2015

Die Kulmwiese beim Hotel «Kulm» ist ein Zugeständnis an touristische Attraktionen. Der ursprüngliche Name aus dem Walserdeutsch lautet «Gruoba». 

Gewinn des Gutscheins für  das Hotel Palü Pontresina im Wert von Fr. 250.--
Fredy Haltiner, Rüti

Gewinner des Buches „Graubünden erleben und lieben“
Stefan Elvedi-Camenisch, Ilanz
Anita Weiss-Candrian, Thalheim
Oskar Mullis, Luzern